Das Ritual von Lubong-lubong in Jasaan

posted in: Kultur, Menschen, Orte | 0

Während der ’60 Jahre hatten die Jasaanon einen Kalender über die gesamten Aktivitäten innerhalb eines Jahres.

Der Kalender beginnt mit dem erscheinen des Neuen Jahres und endet mit dem “lubong-lubong”. Das Wort bedeutet so viel wie “zu beerdigen”.  Es ist ein Ritual, welches den Tod  des alten Jahres markiert und die Geburt eines neuen Jahres anzeigt, verdeutlicht durch ein Scheinbegräbnis.

Das Ritual wird auf dem Ortsplatz abgehalten. Es beginnt mit dem Erscheinen eines alten Mannes mit einer Maske, der schäbig gekleidet ist und schwerfällig zwischen den Menschen hergeht, die das neue Jahr erwarten. Wenn die letzten Minuten des alten Jahres gezählt werden, verschwindet der alte Mann in der Dunkelheit. Die Totenglocke läutet für das alte Jahr und dann erscheint ein kleiner Knirps in Windeln und sofort beginnen all Glocken der Doppeltürme der Immaculate Conception Church fröhlich zu läuten und das neue Jahr zu begrüssen.

Für das alte Jahr wartet vor dem Haupteingang der Kirche eine Totenbahre. Eine Nachbildung einer Person wird auf die Bahre gelegt und eine schwarzgekleidete Person rezitiert einige lateinischen Gebete und führt den Totenmarsch mit einigen kuriosen Zuschauern bis an die Tore des katholischen Friedhofs. Die Totenbahre wird an den Toren stehengelassen und das Ritual findet sein Ende.

Mehr Wissenswertes über Jasaan in der Provinz Misamis Oriental auf der Insel Mindanao auf den Verlinkungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.