Earth Day und Recycling

Vor einigen Tagen, bei einem Ausgang mit drei unserer Hunde entlang der Nationalstrasse, kam ich an dieser Gartenmöbelausstellung vorbei. Bei einer Fahrt mit dem Auto übersieht man solche Dinge. Soetwas muss man sich “erlaufen”.

Sicherlich wird es nicht jedermans Geschmack treffen. Aber ich alleine finde die Idee und die Kreativität bemerkenswert selbst noch etwas sinnvolles aus alten Autoreifen herzustellen als sie zu verbrennen.

Es werden auch noch andere Dinge in diesem Familienbetrieb hergestellt. So zum Beispiel hingen dort einige “nigo”. Das sind meist geflochtene, flache Schalen um Reis zu reinigen indem man den Reis mit dem “nigo” im Wind leicht in die Luft wirft. Dabei weht der Wind noch im Reis enthaltene Hülsen weg.

Auch Slipper und Sandalen gab es im Angebot, die sogar ganz ansprechend aussahen.

Ich war bereits an dem Familienbetrieb vorbeigegangen als ich mich entschied, das muss du fotografieren, das ist eine kleine Story.  Ich fand keine Möglichkeit die Hunde anzubinden aber der neugierig gewordene Besitzer des Ladens und Herstellungsbetriebes der Artikel aus recycelten Autoreifen stand nicht weit entfernt von mir. So verduzt wie er war, nahm er die angebotenen Hundeleinen in die Hand und ich ging fotografieren.

Einige kurios anmutende Gebilde, geschnitzt aus einem ganzen Lastkraftwagenreifen, standen direkt an der Strasse und ich fragte, was und wozu es gut sei. Ich habe den Namen für die Dinger vergessen aber sie werden gebraucht um den Kampfhähnen Schutz vor Sonne und Regen zu geben.

Soweit hatte ich dieses Recyclen von alten Reifen für gut befunden aber dann kam der Nackenschlag als ich hinter den am Strassenrand zur Verarbeitung liegenden Autoreifen von der Brücke in den fast wasserlosen Bach blickte. Es waren nur noch einige Meter bis zur Küste. Beschreiben brauche ich den Anblick nicht, das Bild sagt Alles.

Was mich dabei stört, ist noch nicht einmal der Besitzer, der es in seiner Einfachheit vielleicht nicht besser weiss sondern die lokalen Behörden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Aktivitäten nicht von der Barangayverwaltung bemerkt worden sind.