PHILIPPINEN BLOG - Die Legende von Guinobatan

Die Legende von Guinobatan

posted in: Geschichte, Kultur | 0

 



 

In einer Region an den Hängen des Mayon lag ein Dorf. Es war übersät mit Hütten, deren Dächer aus Nipa gemacht waren, sowie mit einer Anzahl von Steinhäusern. Im Dorf stand eine Kirche, und im Glockenturm befand sich eine goldene Glocke. Die Glocke war so groß, dass ihr Klang, wenn sie geläutet wurde, kilometerweit zu hören war. Der Klang konnte sogar das Land der Moros erreichen.

Die Moros, neugierig geworden durch den Klang der Glocke, schickten Spione aus, um zu erfahren, welche Art von Glocke einen so lauten und eigenartigen Klang erzeugte. Die Spione waren erstaunt und überrascht, als sie feststellten, dass die Glocke der Stadtbewohner aus reinem Gold gefertigt war. Sie kehrten in das Land der Moros zurück, begierig darauf, ihre Erkenntnisse ihren Vorgesetzten zu berichten.

Von Habgier motiviert, stellten die Moros einen Trupp zusammen, um die Glocke zu plündern. Als sie im Dorf ankamen, plünderten sie die Gemeinde und fackelten die Häuser ab. Sie versuchten, die Menschen zu zwingen, ihnen zu sagen, wo sich die Goldene Glocke befand. Ihre Versuche scheiterten. Viele konnten noch fliehen. Die fliehenden Dorfbewohner wussten, wo die Glocke war, und sie versteckten die Glocke unter den Wurzeln der Bäume.

Ein alter Mann blieb jedoch im Dorf zurück. Ashe war der einzige Mensch, der noch im Dorf war. Moros folterte ihn, damit er den Räubern verriet, wo die Goldene Glocke war. Der alte Mann wusste es jedoch nicht. Da sie keine Verwendung für den alten Mann fanden, töteten die Moros ihn.

Sie versuchten, die Stadtbewohner zu verfolgen, aber sie waren zu weit weg, um gefangen genommen zu werden. Stattdessen gingen sie in die Wälder auf der Suche nach der Goldenen Glocke. Sie entwurzelten jeden Baum, unter dem sie die Goldene Glocke versteckt glaubten. Ihre Bemühungen erwiesen sich als vergeblich. So zogen die Moros mit leeren Händen in ihr Land zurück, während die Städter in ihr Dorf zurückkehrten, um ihr Leben wieder aufzubauen, das immer wieder von Moro-Plünderern und Naturkatastrophen bedroht war; von Missernten und unterdrückenden Enkomienderos. Die Dorfbewohner bewahrten auch die wertvolle Goldene Glocke vor jedem, der sie zu stehlen versuchte.

Als die Einwohner die entwurzelten Bäume sahen, nannten sie ihre Gegend “Guinobatan”, was so viel bedeutet wie “ein Ort, an dem Bäume entwurzelt wurden”. So endet die Legende.

 

Guinobatan

 



 

Leave a Reply

Your email address will not be published.