Der Kreuzweg – Alle Jahre wieder

posted in: Feste, Impressionen, Kultur, Kurioses, Menschen, Orte | 0

Dieses Jahr am Gründonnerstag bin ich mal wieder vom Haus auf die Straße gegangen und mit zwei Hunden (James und Rambo) den Kreuzweg abgegangen.

Erst mal den einen Kilometer runter zum National Highway um dann den gesamten Weg bis zur kleinen Bergkirche in Malasag hochzusteigen.

Alle waren sie wieder da, dabei viele alte Gesichter, die begrüßt werden mussten, von Polizei, Feuerwehren, Ambulanzen, Rettung und Barangay. Wieder viele Auszubildende von Militär und Polizei säumten alle paar Meter die Straße mit einem kommandierenden Offizier.

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Am Straßenrand, an den selben Stellen wie in all den Jahren davor, hat man wieder dieselben Bettler plaziert. Aber warum soll man auch etwas funktionierendes abändern. Die Menschen geben Almosen um ihr Gewissen zu beruhigen und ihrem anerzogenen Gefühl des Helfens stattzugeben.

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Ja, und nun kommt die Stelle an der Straße wo wir bei dem letzten Unwetter durch Tropensturm Agaton einen Erdrutsch an der Straße hatten.  Das GMA TV-Team hatte zwar den Bergrutsch im Fernsehen gezeigt aber nicht die wilde Müllkippe direkt daneben.

Dies ist die Straße wo täglich Touristen zum Mapawa Park fahren und wieder zurückkommen. Bei den Vorbereitungen zur Karwoche mit dem Kreuzgang hat man zwar die Straße gesäubert und den Bewuchs am Straßenrand gestutzt, aber um den Dreck hat sich keiner gekümmert. Um ehrlich zu sein, eigentlich hatte ich auch nichts anderes erwartet, weder vom Dorfvorsteher noch von den Bewohnern.

Auch meine Gäste in dieser Woche haben es zur Kenntnis genommen. Dazu ließen diese allerdings verlauten, wie sauber im Allgemeinen jedoch die Stadt Cagayan de Oro, das Umland und auch die Provinz Misamis Oriental sind im Vergleich zu anderen Orten in den Philippinen.

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Am lettzen Kreuz angekommen, stößt nun wieder Religiösität, Tradition und der moderne Umgang mit dem Osterfest aufeinander.

Nachdem ich im Jahr 2011 noch den Donuts Store und viele andere Verkaufsbuden fast bis in der Kirche feststellen konnte (die Kirche verlangte damals Standgeld dafür), ist davon in den Jahren und so auch in diesem, abgesehen worden, nachdem sich viele Gläubige beschwert hatten.

Die wirklich Gläubigen sind echt in der Unterzahl. So richtig ernst nimmt den Gründonnerstag, den Karfreitag, die Mitteilung die das Osterfest vermitteln soll und die Fastenzeit hier trotz der starken Religiösität niemand. Wo kämen sonst die ganzen Schweinefleisch- und Hühnchengrillspieße an den Eßbuden her.

Die Jugend hat aus dem Kreuzgang ein Happening gemacht, viele andere einfach nur ein Geschäft. Sicherlich, man sieht auch noch die alte Frau, die in Betschürze und Kopftuch andächtig ihre Gebete am Kreuz spricht.

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Karfreitag in Malasag, Cagayan de Oro

Diese Gruppen Nonnen und Mönche kommt jedes Jahr um den Kreuzgang hier in Malasag in Cagayan de Oro nachzuvollziehen.

Ich vermisste die Mutter Oberin, eine kleine, resolute Frau, die sonst die Jahre vorher immer als Erste voranmaschiert war. Ich sprach eine der älternen Nonnen an und fragte. Sie sagte, die Mutter Oberin sei schon im Juli 2011 gestorben.

Also habe ich die Bilder von ihrem letzten Kreuzweg im Jahr 2011 in einem Fotobericht aus diesem Jahr.

Da sich kaum etwas verändert hat, ist dieser Fotobericht immer noch aktuell und kann hier gefunden werden

Wie ich Gründonnerstag und Karfreitag am Kreuzweg von Malasag erlebte

Leave a Reply

Your email address will not be published.