Tour zur Insel Camiguin - Guiob Kirchenruinen und versunkener Friedhof

Zweiter Tag: Camiguin Tour – Guiob Kirchenruinen und versunkener Friedhof

Nach dem Besuch des Schutzgebietes für die Riesenmuscheln geht es weiter an der Westküste der Insel Camiguin auf unserer Rundfahrt.

Wir werden von einem heftigen und anhaltenden tropischen Regenschauer heimgesucht. Zum Glück hat es zu regnen aufgehört, als wir an den Guiob Kirchenruinen am alten Vulkan, dem Mt. Volcano ankommen.

PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Erstaunt von der Größe der alten Kircheruine, stehen unsere Tourengäste in der alten Guiob Kirche.

Man hat einen Platz für die Betenden und zum Kerzen abbrennen eingerichtet. Leute halten den Platz sauber und Kinder verkaufen Kerzen.

Die Kinder folgen uns, sind aber nicht aufdringlich. Sie sind sogar behilflich und machen Fotos von uns mit unseren Kameras.

Die Insulaner von Camiguin sind für ihre Freundlichkeit unter bereits freundlichen Menschen im Land bekannt.

PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Am 13. Mai 1871, die Provinzhauptstadt von Camiguin ist Cotta Bato. Eine ruhige, aber attraktive und friedliche Stadt an der Küste. Die Menschen gehen am Wasser, in der Kühle des frühen Abends unter Mondlicht spazieren.

18 Uhr: Die Beschaulichkeit  wird durch ein Poltern und Rumpeln gestört und zu einem unbeschreiblichen Terror. Hunderte von Häusern, die Kirche, das Konvent und der Kirchenturm stürzen ein. Der Boden gerät in Bewegung und es bilden sich tiefe Risse. Das Erbeben war aber nur der Auftakt zu einem zerstörerischen Höhepunkt. Mt. Volcan erlebt seinen wildesten Ausbruch.

18.20 Uhr: Die Stadt Cotta Bato liegt in Ruinen. Ein einziger Ausbruch begrub einen wundervollen Ort. Hunderte von Menschenleben gingen verloren an diesem Tag. Die Überlebenden suchten Schutz im offenen Land und hoffen auf den kommenden Morgen.

Die Guiob Kirchenruinen in Bonbon, Catarman sind aus Korallensteinen gemauert.

PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Nicht weit enfernt deutet ein großes Kreuz im Meer die Stelle an, an der einst ein Friedhof war. Als es in den 80er Jahren noch kein Kreuz gab, konnte man die Gräber des Friedhofs bei Ebbe noch sehen, bei Flut verschwanden sie im Wasser. Der Friedhof versank immer mehr, bis er eines Tages ganz verschwunden war. Zur Erinnerung baute man dieses Kreuz.

Ehe wir weiter fahren, besorgen unsere Gäste noch einige Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

 

PHILIPPINEN BLOG - An der zerstörten Kirche von Camiguin  Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – An der zerstörten Kirche von Camiguin
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *