Impressionen vom Markt

Philippinen Impressionen vom Markt

Ein Stand mit billigen Raubkopien neben den abfahrbereiten Jeepneys ins Hinterland. Preiswertes Entertainment für die Kleinbauern auf dem Lande.

Auf der Straße, dort wo etwas mehr Platz ist, gegenüber dem Marktgebäude haben sich naturlich auch große und kleine Händler niedergelassen.

In den Haushalten einer fast Millionenstadt wird mit Feuerholz und Holzkohle gekocht und gebacken. Selbst Großbäckerein benutzen Feuerholz.

Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom MarktEine Straßenhändlerin mit Scharfem und Saurem. Verkauft wird nicht nach Gewicht sonder nach Inhaltvolumen. Meist sind die Maßeinheiten kleine und große, leere Konservendosen, auch “Salmon” genannt.

Auch in den Nebeneingängen zum Markt machen sich Händler breit. Oft sieht man sie sich mit Listen beschäftigen in denen sie Zahlen eintragen und studieren.

Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom MarktDie Marktverwaltung hat, um die Verkaufsfläche zu erhöhen, auf der breiten Straße um den Markt herum, nochmals Stände mit Rolltoren gebaut. So wird der Bürgersteig zum Marktgang.

Es wurde kurzfristig beschlossen, dass wir alle neue Schläppchen bekommen.

Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom MarktDann kommen wir zu der Abteilung mit den lebenden Haustieren. Hier werden Hühner, Hähne, Ziegen, Schweine gekauft und verkauft.

Hier haben wir damals unseren Wasserbüffel gekauft, als es hier auch noch Rinder, Wasserbüffel und Pferde gab.

Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom Markt Philippinen Impressionen vom MarktDer Schweinepferchbesitzer lässt es sich über seinen Schweinen in der Hängematte gut gehen und macht für mich noch ein paar Faxen.