Eine stürmische Nacht auf der Insel Cagbalete

posted in: Kurioses, Menschen, Orte, Reisevorschläge | 0

Stürmische Nacht auf der Insel Cagbalete
Kann man meinen Trip zu der Insel Cagbalete unvergesslich nennen? Warum eigentlich nicht?

Anfänglich suchten wir nach einer anderen Insel in Google Earth und stolperten dann über die Insel Cagbalete. Zufall? Cagbalete ist fast gänzlich unbekannt. So änderten wir unseren Plan und waren von nun an damit beschäftigt ein unbekanntes Paradies für zwei Tage und eine Nacht zu entdecken.

Stürmische Nacht auf der Insel Cagbalete

Eine meiner Freundinnen, sie wohnt in dem Ort Mauban, auf dem Festland, gegenüber der Insel Cagbalete, hatte von meinem Trip gehört und schickte mir eine Nachricht auf mein Handy. Darin teilte sie mir mit, bei meinem Trip auf die Insel extra vorsichtig zu sein. Die Insel wäre bekannt für “Pitik-Pitik”. Dazu warnte sie mich noch nichts zu essen oder zu trinken von den Einwohnern anzunehmen. Ich sollte meine eigenen Lebensmittel und Getränke und auch mein eigenes Besteck mitnehmen. Ich fragte sie, was sie mit “Pitik-Pitik” meinte, sie sagte aber nur noch etwas von “sei besonders vorsichtig dort”. Nun hatte sie mir meine Vorfreude verdorben und mir Angst gemacht. Fast hätte ich den ganzen Trip abgeblasen.

Während wir am Strand tobten begann ein kräftiger Wind zu blasen, dem schnell ein schwerer Regen folgte und das gerade aufgebaute Zelt zerstörte. Wir waren schwer erschüttert, denn es war kein Taifun oder Sturm angesagt. Wir verbrachten den Rest des Tages und die Nacht bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr in unserem zweiten Zelt.

Stürmische Nacht auf der Insel Cagbalete

Es war für mich die erste Nacht in einem Zelt und nicht nur das. Es war für mich überhaupt das erste Mal in einem Zelt zu schlafen. Ich wurde alleine davon verrückt, wenn ich daran dachte, dass ein wilder Bulle oder ein anderes wildes Tier mich angreifen könnte. Ich dachte daran, dass wir die einzigen Menschen in diesem Teil der Insel waren. Jede Minute war eine Ewigkeit. Es gibt auf der Insel keinen Strom. Wenn ich sage die Nacht war dunkel, dann meine ich stockdunkel. Es war auch für mich das erste Mal, dass ich im Dunkeln schlafen musste.

Ich fühlte mich zum Losheulen. Der Regen hörte nicht eher auf bis zum Wachwerden. Wir hatten die Insel noch nicht kennengelernt und waren bereits gestrandet, da bei solchem Wetter keine Boote fahren. Das ging mir zumindest im Kopf herum. Aber da gibt es den Spruch, dass es nach jedem Regen einen Regenbogen gibt oder so ähnlich.

Die Sonne scheint und es gibt so viel auf dieser jungfräulichen Insel zu entdecken.

Die Geschichte von von einem Blog frei übersetzt und umgeschrieben:
http://www.chasingphilippines.com/2011/02/cagbalete-island-full-story.html

Stürmische Nacht auf der Insel Cagbalete