Am Strand in Opol

Der Strand von Opol ist der nächste große Strand in der Nähe der Stadt Cagayan de Oro. An den Wochenenden wird er mit noch einigen kleineren und näheren Stränden direkt in der Stadt von Hunderten von Menschen bevölkert.

Für ein paar Stunden, einen halben Tag oder auch einen Tag am Meer kann man es durchgehen lassen.

Der vielleicht noch beste Teil des Opol Strandes ist das letzte Resort an der kleinen Strasse, die man vom Apple Tree Hotel folgt.

Hier gibt es schattenspendende Bäume und Tagescottages.

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Wem es Spass macht lässt sich von einem der Auslegerboote etwas auf dem Meer herumschippern lassen. Wer möchte, kann auch einen dieser JetSkies mieten. Es werden aufgeblasene große Lkw-Schläuche vermietet.

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

 

Dort wo wir am Ende des Strandes waren, war es vielleicht noch am Saubersten.

Ich komme nicht daraum herum auf den verdreckten Strand hinzuweisen. Außer dem Abschnitt ungefähr in der Mitte, der zum Apple Tree Hotel gehört, ist alles mit Müll übersät.

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Ich meine, was soll ich da erst versuchen es schön zu reden, wenn die jungen Leute mitten im Müll sitzen und der Meinung sind, dass dies normal ist und sich wohlfühlen.

 

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Hier waren eine Menge junger Männer im Wasser und des Öfteren ertönte mal eine Trillerpfeife. Zuerst hatte ich gedacht, ich wäre in irgendwelche Filmaufnahmen geraten, sah dann aber keine Kameras.

Eine etwas mollige Frau in Uniform hatte die Trillerpfeife am Mund und brüllte ab zu so etwas wie Kommandos. Auf ihrer Bekleidung war etwas zu lesen mit “…JUSTICE…”. Also gehe ich mal davon aus, das hier Häftlinge Ausgang hatten.

Sie stimmten einen Singsang an, der dann wie ein Anfeuerungslied und am Ende wie Kriegsgebrüll sich anhörte.

Ich hatte eine Gänsehaut bekommen.

Auf Kommando der Trillerpfeife stürzten sie sich ins Wasser oder kamen wieder heraus, aber nur bis an die Wasserlinie.

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Nach dem ich mich wieder bis zu unserem Strand am Ende zurückgekämpft hatte, wurde ich von einem JetSki überholt und bei uns am Strand hatte sich eine Menschentraube gebildet.

Vermisste Person im Wasser hieß es. An den Wochenenden sind die Wachtürme besetzt.

Nach kurzer Zeit kam das Rettungteam und später ein Krankenwagen dazu. Die Rettungskräfte gingen ins Wasser und machten sich auf die Suche.

 

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR

 

Wie man auf den Bildern gut sehen kann, herrscht auflaufendes Hochwasser. Wir haben Flut. Das Wasser was herein kommt, muss auch wieder irgendwo hin. Es läuft als “rip flood” unten als starke Strömung ab und reißt selbst erfahrene Schwimmer weit in die offene See hinaus.

Nach einer Stunde suchen hatten sie noch nichts gefunden und wir machten uns auf den Weg nach Hause.

PHILIPPINEN BLOG - Am Strand von Opol Foto: Sir Dieter Sokoll KR
PHILIPPINEN BLOG – Am Strand von Opol
Foto: Sir Dieter Sokoll KR