PHILIPPINEN REISEN

BILIRAN

Touristische Beschreibung der Insel und Provinz BILIRAN

 

 

 biliran-provinz-karte-540.jpg

Die Provinz Biliran ist die viertkleinste Provinz der Philippinen und liegt in den östlichen Visayas. Die Provinzhauptstadt ist Naval. Die Insel mit dem gleichen Namen gehörte bis in das Jahr 1992 zur Provinz Leyte. Zur Provinz Biliran gehören die Inseln Biliran und Maripipi. Weitere, kleinere Inseln sind Higatangan und die unbewohnte Insel Dalutan. Die Provinz hat 8 Gemeinden.

biliran-provinz-001-bruecke-540.jpg

Der Besucher findet die Provinz Biliran nur wenige Kilimeter nördlich der Insel Leyte auf der anderen Seite der Biliran Strait. Im Südosten ist die Carigara Bay, im Nordosten liegt die Samar See, im Westen die Visayan See und die Insel und Provinz Masbate sind nur 30 Kilometer weiter im Nordwesten. Die Provinz ist im Allgemeinen gebirgig mit schmalen Küstenstreifen. Der Berg Suiro ist der höchste Punkt der Provinz mit einer Höhe von 1300 Metern.

biliran-provinz-003-ortschaft-540.jpg

Die Menschen hier sprechen Cebuana und Waray. Das Klima in Biliran ist eine Kombination von warmen und kühlen Zonen, welche die Region ideal für die Landwirtschaft machen. Es gibt keine ausgeprägte Trockenzeit aber eine kräftige Regenzeit in der Regel im Dezember.

biliran-provinz-004-strand-540.jpg

Zur Zeit der Spanier war Biliran als Isla de Panamao bekannt. Der Name lässt sich auf ein hier benutztes Fischnetz zurückführen. Der heutige Name wurde irgendwann zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert von dem einheimischen Gras mit dem Namen 'borobiliran' hergeleitet, welches in grosser Anzahl auf den Ebenen der Insel wuchs. 

 

Der erste Ort mit dem Namen Biliran wurde 1712 gegründet und gehörte in dieser Zeit politisch zur Provinz Cebu. Eine unabhängie Provinz wurde Biliran am 11. Mai 1992.

biliran-provinz-002-tinago-falls-540.jpg

Die Wirtschaft hängt zu einem grossen Teil vom Fischfang ab. Die Gemeinden Naval und Biliran haben gute Seehäfen. Hier befinden sich 95 Hektar Brackwasser-Fischteiche. Diese produzieren Garnelen, Krabben und Milchfisch. Weitere 30 Hekar Seewasser sind geeignet für den Anbau von Seealgen und nochmals 10 Hektar See sind mit Fischkäfigen bestückt. In den warmen, tiefgelegenen Gebieten der Provinz Biliran wird Reis und andere tropische Nutzpflanzen angebaut.